Siehe Fotos (3)

Die alten Türen

Historische Anlage und Denkmal, Historisches Erbe, Tor Um Orgon
  • Porte de l'Hortet:
    Dieses Tor ist als einziges von der Festungsmauer aus dem 13. Jhd. übrig. Reisende aus Avignon und Saint Rémy erreichten die Stadt über dieses Tor. Es ist gut erhalten und besitzt noch heute seinen Wachsaal, ein Ochsenauge oben links auf Höhe der Zinnen und eine Schießscharte oberhalb des Spitzbogens.
    Porte Sainte-Anne:
    Hier befindet sich der Westeingang der zweiten Festungsmauer. An der Place Moulinas – der Name unseres Stadtkonsuls 1739. Könnte dieses Stadttor...
    Porte de l'Hortet:
    Dieses Tor ist als einziges von der Festungsmauer aus dem 13. Jhd. übrig. Reisende aus Avignon und Saint Rémy erreichten die Stadt über dieses Tor. Es ist gut erhalten und besitzt noch heute seinen Wachsaal, ein Ochsenauge oben links auf Höhe der Zinnen und eine Schießscharte oberhalb des Spitzbogens.
    Porte Sainte-Anne:
    Hier befindet sich der Westeingang der zweiten Festungsmauer. An der Place Moulinas – der Name unseres Stadtkonsuls 1739. Könnte dieses Stadttor sprechen, so würde es uns von all den namhaften Persönlichkeiten erzählen, die durch dieses Tor geschritten sind! So zum Beispiel Franz I.: Nach seiner Rückkehr aus Italien weilte er hier 1516 für ein paar Stunden, bevor er seine Route nach Tarascon fortsetzte. Dann der französische Apotheker, Arzt und Astrologe Nostradamus und schließlich der Papst Pius VII.: Dieser wurde von der Bevölkerung Orgons mit großer Begeisterung willkommen geheißen und verbrachte nach langer Reise eine erholsame Nacht im Berner Hotel Nr. 13 Rue Edmond Coste. Sogar Napoleon Bonaparte durchquerte Orgon auf dem Weg auf die Insel Elba: Doch war er gezwungen, die Uniform eines ausländischen Offiziers zu tragen, um der Feindseligkeit der Dorfbewohner zu entgehen! Zwei weitere Päpste, Ludwig XIV. und Christine, Königin von Schweden, schritten ebenfalls durch dieses Tor. In Orgon, einer häufig durchquerten Stadt, machten auch die Militärs Halt, was für unsere Vorfahren eine enorme Belastung bedeutete. Denn die Bewohner waren gezwungen, Unterkunft, Gedeck und einen Platz am Feuer bereit zu stellen. Jedes Haus beherbergte vier bis acht Soldaten, deren Aufenthalt mitunter eine ganze Saison andauerte. Ebenfalls zu erwähnen ist, dass mit dem Eintreffen der Truppen alle Tore der Stadt geschlossen wurden und niemand mehr die Stadt verlassen durfte – es sei denn, er besaß einen Passierschein. Die Stadt war außerdem Zwischenstation für die Galeerensträflinge, die aus dem Landesinneren Frankreichs zu Fuß und angekettet kamen. Sie hielten entweder am Hospiz oder im Gefängnis, bevor sie nach Marseille oder in die Touloner Strafkolonie weiterzogen.
    Porte de la Durance:
    Dieses Tor ist Teil der zweiten Festungsmauer. Es wird auch "Porte de l'Ange" (Engelspforte) genannt. Die "Porte de la Durance" ist mit quaderförmigen Natursteinen verkleidet. Ein Spitzbogen, Zinnen und Maschikulis (ausgesparte Wurf- bzw. Gussöffnungen) krönen dieses Tor. Im Mittelalter wurde es mit einem Fallgitter, einer sogenannten « Sarrasine » verschlossen, das 1741 noch existierte. Das Fallgitter wog sehr schwer und stellte ein unüberwindbares Hindernis dar. Die Fallgitter wurden von dem Gewölberaum aus direkt über der Passage bedient. Dieser Raum, der von der Leibwache genutzt wurde und welcher später dem Nachtwächter als Wohnung diente, war auf der Innenseite offen und wurde bei schlechtem Wetter mit Holzbalken verschlossen. Hier, unterhalb von Orgon, zwischen der Durance und dem Felsen, verlief früher die Römerstrasse. Nicht weit von der Porte de la Durance, in einer natürlichen Felsengrotte, unterhalb des Château de Guise, befand sich die Stelle, an der das Wegegeld entrichtet werden musste. Es wurde vor allem Fisch- und Ölhandel registriert. Je nachdem, wie hoch das Wasser stand, legten die Boote ein kleines Stück weiter zu unserer Linken an. Deshalb heißt dieses Viertel "Le Port Vieux" – der alte Hafen.
    Zugänglich für Behinderte
Service
  • Ausstattungen
    • Parkplatz
Öffnungen
Öffnungszeiten
  • Das ganze Jahr über 2022
    Geöffnet Jeden Tag
Nos suggestions
Decouvrir
Entdecken
quefaire-paca-istock-2.jpg
Aktivitäten
Sejourner Paca Istock 1
Aufenthalt