© CRT Côte d'Azur / Georges VERAN
Entdeckung der Alpentäler am Meer

mit dem „Train des Merveilles“

Erkunden Sie das Departement Alpes-Maritimes an Bord des „Train des Merveilles“. Dieser Regionalexpress (TER) zwischen Nizza und Tende durchquert landschaftliche Vielfalt zwischen Mittelmeer und dem Nationalpark Mercantour. Bitte einsteigen, Vorsicht bei der Abfahrt!

Veröffentlicht am 17 August 2021

An bord des „Train des Merveilles“

Panoramablicke mit allem Komfort

Der „Train des Merveilles“ wurde 1928 nach 45-jähriger Bauzeit eingeweiht. Diese etwa einhundert Kilometer lange Bahnstrecke mit 12 Haltestellen zwischen Nizza und Tende führt über mehrere außerordentliche Bauwerke, darunter 100 Brücken und Viadukte und ebenso viele Tunnel und Stützmauern, durch die Täler des Paillon und der Roya-Bévéra. Eine ganz und gar ungewöhnliche Zugfahrt für Ihren Urlaub im Departement Alpes-Maritimes, die am Meer beginnt und auf 1000 Metern Höhe endet! Heute verkehrt auf dieser Strecke ein klimatisierter Regionalexpress mit allem Komfort, in dem Sie sogar Ihr Fahrrad mitnehmen können. Bonusprogramm: Lauschen Sie in der Sommersaison (Juli, August und September) täglich und im Juni und Oktober am Wochenende den Erläuterungen des mitfahrenden Reiseführers. Abfahrt um 9:15 Uhr!

Zwischen Perillon-Sainte-Thècle und Peille

Wanderungen durch die Natur und das Kulturerbe des Paillon-Tals

Nach seiner Abfahrt in Nizza und einigen Haltestellen kommt der Zug im ersten sehenswerten Dorf Ihrer Reise an: Peillon. Vom Bahnhof aus ist dieses denkmalgeschützte mittelalterliche Dorf zu Fuß in 1 Stunde zu erreichen. Hier empfiehlt sich ein Spaziergang in seinen pittoresken Gässchen und eine Besichtigung der Kapelle der weißen Büßer mit prunkvollen Malereien von Canavesio aus dem 15. Jahrhundert. Um mehr über die Bahnlinie und ihren Bau zu erfahren, lohnt sich ein Besuch im Bahnerbe-Museum „Flaminius Raiberti“ im Bahnhof Sainte-Thècle. Auf dem Lourquière-Rundweg des Paillon-Tals gelangen Sie zu Fuß oder mit dem Rad nach Peille. Rund um das Bergdorf mit seinem Felsvorsprung, seinen Pflasterstraßen und seinen Springbrunnen können Sie weitere Wanderungen untermalt vom Duft der Provence unternehmen. Das Heimatmuseum rundet diese von der provenzalischen Seele gefärbte Entdeckungstour ab.

Sehenswert:

Von l’Escarène nach Breil-sur-Roya

In den Tälern der Bévéra und der Roya

Weiter geht es mit Ihrem Besuch des Departements Alpes-Maritimes in L’Escarène. Das in der Nähe des Bahnhofs gelegene Dorf erstreckt sich entlang des Paillon und der Redebraus. Bewundern Sie dort die Häuser und anderen mittelalterlichen Gebäude, unternehmen Sie die botanische Wanderung ScarenaBerra oder besichtigen Sie die Ölmühle. Auf der anderen Seite des Tunnels des Col-de-Braus folgt das Dorf Sospel mit seiner alten Brückenburg und seinen Arkadenplätzen. Entspannen Sie sich beim allgegenwärtigen Plätschern der Springbrunnen und dem Rauschen des Flusses oder nutzen Sie die Gelegenheit zum Wildwassersport. Sie können hier auch zu den auf der Maginot-Alpin-Linie liegenden Festungen hinaufsteigen. Breil-sur-Roya liegt 10 Minuten vom Bahnhof entfernt am gleichnamigen Fluss. Das Dorf und seine Umgebung sind von Olivenbäumen und deren Symbolen geprägt. Nach einer kleinen Rafting-Tour im Roya-Tal ist ein Besuch im Hochland- und Verkehrsmuseum zu empfehlen, um sich weiter in die Welt der Eisenbahn zu vertiefen.

Sehenswert:

 

Zwischen Fontan und Saorge

Sakralkunst in ihrer ganzen Pracht

In nur 15 Gehminuten vom Bahnhof Fontan erreichen Sie die gleichnamige Gemeinde, eine bei den Reisenden seit dem 17. Jahrhundert bekannte Station, deren Baustil aufgrund ihrer Grenznähe sehr stark von Italien beeinflusst ist. Die prächtige Kirche Notre-Dame de la Visitation mit ihrer denkmalgeschützten Orgel fällt uns sofort ins Auge. Wanderfreunde lockt der Bergdörferweg oder der Aufstieg zum Maraute-Kamm über die nahegelegenen Scheunen von Fontan. Selbstverständlich sind auch Kanus und Mountainbikes mit von der Partie! Ganz in der Nähe liegt das Kloster Saorge, auf dessen außergewöhnlichen Charakter die Einheimischen sehr stolz sind. Neben einer unglaublichen Architektur beherbergt dieser ehemalige Franziskanerkonvent einen harmonischen, friedlichen Garten, eine Oase der Frische und Ruhe.

Sehenswert:

Von Saint-Dalmas nach Tende

Wanderung ins Tal der Wunder

Die letzten 3 Dörfer der Bahnstrecke sind auch durch den „3-Dörfer-Rundweg“ miteinander verbunden, für den wir zu Fuß etwa 1,5 Stunden zwischen Saint-Dalmas und La Brigue und dann weitere 2 Stunden bis nach Tende benötigen. Saint-Dalmas-de-Tende war lange Zeit ein italienischer Marktflecken und gehört erst seit 70 Jahren zu Frankreich. Der ehemalige Bergbauort besitzt einen wunderschönen denkmalgeschützten Bahnhof. Unzählige Wanderwege führen in das Tal der Wunder und in den Nationalpark Mercantour. Ausritte zu Pferd und Hundewanderungen sind weitere originelle Möglichkeiten, um die Region zu entdecken. In La Brigue vergegenwärtigen mehrere denkmalgeschützte Gebäude die Geschichte des Ortes. Empfehlenswert ist unter anderem eine Besichtigung der Stiftskirche Saint-Martin und der Überreste der Burg Lascaris. Das Museum des Kulturerbes und der Traditionen von La Brigue zeigt anschaulich die Fertigkeiten der Handwerker und das Alltagsleben der Bewohner im Verlauf der Jahrhunderte. Zu guter Letzt erreichen Sie Tende, das Tor zum Tal der Wunder, wo Sie zahlreiche Ausflüge erwarten: Wanderungen, Klettersteig, Kulturerbe-Rundgänge und vieles mehr. Einen genaueren Überblick über dieses großartige Tal bietet Ihnen das Musée des Merveilles.

Sehenswert:

Unsere Vorschläge